Vater unser im Himmel

Neue Zugänge

Ermes Ronchi

 
Produktabbildung - Vater unser im Himmel
Einband:gebunden
Abmessungen:13 x 21cm
Seiten:128
Ausstattung:farbiger Vorsatz
Erscheinungsdatum:3/2020
ISBN:978-3-7346-1227-5
Leseprobe:» Hier online ansehen
21,90 CHF
Ein neuer Ronchi!

"Sein Himmel ist unter uns:
Hier unten, manchmal ganz unten,
begegnet uns ein mütterlicher Vater.
Jemand, der will, dass wir LEBEN:"


Das Gebet der Christenheit, neu ausgelegt und erschlossen von Ermes Ronchi:
ein Gebet mit Veränderungspotenzial.

Ronchis Ausführungen über das »Gebet Jesu« gelten als einer seiner tiefsten und schönsten Texte. Mehrfach neu aufgelegt, erscheinen sie jetzt auch in deutscher Sprache.

Wer sie liest, wird das Vaterunser anders beten.
AUTOREN-/HERAUSGEBER-INFO
Ronchi, Ermes
Ermes Ronchi, Jahrgang 1947, Studien u.a. in Rom, an der Sorbonne und am Institut Catholique in Paris, promovierter Theologe und Autor zahlreicher Bücher, lebt seit September 2016 in einer kleinen Gemeinschaft seines Ordens (Serviten, OSM) in Isola Vicentina bei Asiago.
Weltbekannt wurde er durch die Aufsehen erregenden Exerzitien für Papst und Kurie, veröffentlicht unter dem Titel »Die nackten Fragen des Evangeliums«.
PRESSESTIMMEN
"BUCHTIPP
Den Himmel und die Erde lieben

Ermes Ronchi erschließt das Vaterunser, „das“ Gebet der Christenheit, auf faszinierende Weise.
Für Sie gelesen von Stefan Kronthaler.
Es ist ein Buch, das einfach Mut macht: Auch das neueste Werk des italienischen Serviten-Paters Ermes Ronchi über das „Vaterunser“ hat alle Voraussetzungen, zu einem spirituellen Bestseller zu werden – nach seinen Büchern über „Die nackten Fragen des Evangeliums“ und „Beten ist menschlich“.
Zum einen ist es die Erklärung des biblischen Textes selbst, zum anderen sind es Sätze, die sich wie Perlen in seiner Vaterunser-Auslegung finden.
So heißt es etwa: „Das ist die größte Sünde: an einen ,Gott’ zu glauben, der uns etwas missgönnt und wegnimmt, statt an einen Gott, der uns alles schenken will.“ Oder: „Die Ankläger sind die einzige ,Sorte Mensch’, die Jesus nicht erträgt. Die Hauptadressaten seiner so bedeutsamen Gleichnisse über die Barmherzigkeit sind nicht ,die Sünder’, sondern die ,frommen’ Kritiker, die sich gegen die Vorstellung eines exzessiv gütigen Gottes verwehren.“ Oder: „Gott ist anders! Er ist der Lehrer der Sehnsucht; er ist Liebe, eine Kraft, die Beziehungen wachsen lässt und Lebensmöglichkeiten weitet.“ Oder: „Das ist Gottes Wille: dass es dem Menschen gut gehe.“ Oder: „Wir können nicht beten, wenn wir nicht den Himmel und die Erde gleichermaßen leidenschaftlich lieben.“
Ronchi bringt das Vaterunser so auf den Punkt: „Bitten wir, dass wir das Herz von ,Mitschöpfern’ bekommen und im wahrsten Sinne ,kreative Menschen’ werden.“ Für ihn ist der beste Kommentar zum Vaterunser das Gleichnis vom „Barmherzigen Vater“, der seinem „verlorenen“ Sohn entgegenläuft.
Mein Fazit: Nach dieser Lektüre werden Sie das Vaterunser anders beten. Ein sehr empfehlenswertes Buch."
Der Wiener SONNTAG, Kirchenzeitung der Erzdiözese Wien, 31.05.2020

"Das Vaterunser gilt als das bekannteste Gebet der Christen. Jesus selbst hat es seinen Freundinnen und Freunden beigebracht und ans Herz gelegt. Schon kleine Kinder lernen und beten es, wie auch viele Erwachsene, seit gut 2000 Jahren. Gibt es da noch Neues zu sagen? In sieben Kapiteln oder besser gut »durchkaubaren Portionen« geht der Servitenpater Ronchi das Vaterunser entlang. Er deckt auf, dass nicht so sehr die Worte des Gebetes entscheidend sind, sondern seine Verbindung zum Leben (...)."
spg, "Für Sie gelesen", das zeichen, Ausgabe 06, Juni 2020


Unsere Empfehlung

Beten ist menschlich
Die nackten Fragen des Evangeliums
Die Weihnachtsüberraschung
Judas, der Freund
(K)eine Chance für Judas?

Weitere Tipps