Charles de Foucauld

Der Weg eines Suchenden

CHF 36,50

inkl. 2.5 % MwSt zzgl. Versandkosten


Gewicht 0,45 kg

Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl



Art.Nr. 66-1247

ISBN 978-3-7346-1247-3

EAN 9783734612473


Der Weg des »Patrons der Suchenden und Sehnsüchtigen«

Wie der »Bruder aller Menschen« seinen Weg fand: eine biografische Annäherung von einem der bedeutendsten Foucauld-Kenner.

Charles de Foucauld (1858–1916) passt in kein Schema. Geboren in Straßburg, früh verwaist, als Jugendlicher ohne Glauben, Soldat in Algerien, wegen einer Affäre mit einer Frau entlassen, Forschungsreisender in Nordafrika … – und dann ergriffen von Gott, vom Evangelium, von Jesus, der dreißig Jahre »in der Verborgenheit von Nazaret« lebte.

Foucauld blieb zeitlebens ein Suchender, mit einer tiefen Sehnsucht, offen für neue Wege. Der anerkannte Spezialist Antoine Chatelard macht sichtbar, was ihn innerlich antrieb und umtrieb und schließlich nach Tamanrasset/Algerien zu den Tuareg führte. Im Mai 2022 wurde Charles de Foucauld, der »Patron der Suchenden und Sehnsüchtigen« (Marianne Bonzelet), heiliggesprochen.

  Mehr Details

Produktbeschreibung

Charles de Foucauld

Der Weg des »Patrons der Suchenden und Sehnsüchtigen«

Wie der »Bruder aller Menschen« seinen Weg fand: eine biografische Annäherung von einem der bedeutendsten Foucauld-Kenner.

Charles de Foucauld (1858–1916) passt in kein Schema. Geboren in Straßburg, früh verwaist, als Jugendlicher ohne Glauben, Soldat in Algerien, wegen einer Affäre mit einer Frau entlassen, Forschungsreisender in Nordafrika … – und dann ergriffen von Gott, vom Evangelium, von Jesus, der dreißig Jahre »in der Verborgenheit von Nazaret« lebte.
Foucauld blieb zeitlebens ein Suchender, mit einer tiefen Sehnsucht, offen für neue Wege. Der anerkannte Spezialist Antoine Chatelard macht sichtbar, was ihn innerlich antrieb und umtrieb und schließlich nach Tamanrasset/Algerien zu den Tuareg führte. Im Mai 2022 wurde Charles de Foucauld, der »Patron der Suchenden und Sehnsüchtigen« (Marianne Bonzelet), heiliggesprochen.

Antoine Chatelard lebte von 1954 an viele Jahrzehnte als »Kleiner Bruder Jesu« auf den Spuren von Charles de Foucauld in Tamanrasset. Dieses Buch ist die Frucht seiner intensiven Forschungsarbeit.
»Chatelard bietet einen neuen, frischen und zugleich anziehenden und sehr ehrlichen Blick auf Charles de Foucaulds Weg. Der Blick endet nicht in Bewunderung, sondern hilft, den je eigenen persönlichen Weg mit Gott zu suchen, ihn zu gehen und zu finden.«
(Josef Freitag)

»Ich möchte dem heiligen Charles de Foucauld danken, denn seine Spiritualität hat mir während meines Theologiestudiums, einer Zeit der Reifung und auch der Krise, sehr gut getan. (...) Er hat mir sehr geholfen, Krisen zu überwinden und einen Weg des christlichen Lebens zu finden, der einfacher, weniger pelagisch und näher am Herrn ist."
(Papst Franziskus, 18. Mai 2022)

Autor(en): Antoine Chatelard
Erscheinung: 12.05.2022
Seiten: 300
Umschlag: gebunden
Abmessungen: 21 x 13 cm
Sparte: buecher

Autoren

Antoine  Chatelard

Antoine Chatelard

Pater Antoine Chatelard (1930-2021) lebte von 1954 bis 2016 als »Kleiner Bruder Jesu« auf den Spuren von Charles de Foucauld in Tamanrasset. De Foucaulds Beispiel folgend, lernte er durch den Kontakt mit den Bewohnern die Sprache der Tuareg und traf viele Menschen, die de Foucauld persönlich oder aus zweiter Hand gekannt hatten. Und als er nach Tamanrasset zurückkehrte, machte sich Bruder Antoine daran, sein erstes Buch zu schreiben. Es handelte von den Umständen des Todes von Charles de Foucauld. Es folgte ein weiteres, "Le chemin vers Tamanrasset" (Charles de Foucauld. Der Weg eines Suchenden, München 2022). "Antoine war ein einfacher und leutseliger Mann, ein Workaholic, aber auf eine ruhige und akribische Art", sagt der pensionierte Bischof Claude Rault von Laghouat in der algerischen Sahara. "Im Laufe der Zeit entwickelte er eine außergewöhnliche Verwurzelung in der Region", sagte der 80-jährige Missionar der Weißen Väter, der die algerische Diözese Laghouat von 2002 bis 2017 leitete. Chatelard arbeitete unter der lokalen Bevölkerung, wie es die Regel der Kleinen Brüder Jesu vorsieht. Das brachte ihn in direkten und ständigen Kontakt mit der Tuareg-Bevölkerung, was seine Forschungen erheblich erleichterte. Dank seines erstaunlichen Gedächtnisses wurde Bruder Antoine zu einer lokalen Referenz: Für die Bewohner von Tamanrasset war er zu einer Quelle für die Geschichte von Orten und Familien geworden.

Titel von Antoine Chatelard

Pressestimmen

"(...) Antoine Chatelard, der viele Jahrzehnte als „Kleiner Bruder“ in einer Ordensgemeinschaft lebte, die dem Geiste von Charles de Foucauld verpflichtet ist, hat dessen spirituellen Weg nachgezeichnet. Seine intensiven Forschungsarbeiten hat er um das Jahr 2000 seinen Ordensgeschwistern vorgelegt. Nun wurden sie anlässlich der Heiligsprechung von Charles de Foucauld im Mai 2022 als Buch veröffentlicht. Es gibt gestützt auf die Briefe und Schriften „Bruder Karls“ einen beeindruckenden Blick auf die vielen Wendungen seines Lebens frei, die stets das eine Ziel verfolgen: immer getreuer Jesus nachzufolgen."
Josef Wallner, MAS, KirchenZeitung Diözese Linz, 28.07.2022

Back to Top